Vom Tellerwäscher zur Leiche

DE General JournalistenWatch Sources
Foto: Von 4 PM production/Shutterstock

Früher gab es Leute, die wurden in Amerika vom Tellerwäscher zum Millionär. Heute sind diese Karrierechancen von Frau Dr. Merkel und der Stasi verbaut worden.

Was wurde im Frühjahr 2015 im zwangsfinanzierten Staatsfernsehen für ein tam-tam mit syrischen Ärzten veranstaltet! Die Staatssicherheit ließ beim MDR eine Fernsehsendung produzieren, wo Eindringlinge – angeblich Fachkräfte – durch das Krankenhaus Suhl geführt wurden, um ihnen ihre neuen Arbeitsplätze zu zeigen. Die Connection dazu ist durchsichtig, die Araber wurden von der Stasi geführt, der MDR wird von einer SED-Intendantin geleitet. Rote GESTAPO, rote NSDAP. Und die rote SS gibt es ja auch, siehe Bremen.

In den Gazetten las man 2015, dass den Ossis die Erfahrung mit Ausländern fehle und dass es jetzt höchste Zeit wäre das zu ändern, um sie zu desensibilisieren.

Dabei hatten Sachsen, Thüringer und Brandenburger reichlich schlechte Erfahrung mit dominanten Ausländern. Sie hatten 40 Jahre lang ein von Moskau gesteuertes Marionettenregime aus Ostberlin und eine Million schwer bewaffnete Besatzer zu ertragen. Mit den entsprechenden Auswirkungen auf die Volkswirtschaft.

Nun haben wir die von Dr. Merkel willkommen geheißenen Ausländer in Hülle und Fülle. Leider keine Tschechen, Italiener, Österreicher, Dänen, Ungarn und Polen, sondern Zugereiste aus Ländern, die schon vor 89 mit Honecker, der roten Gestapo und der roten NSDAP eng verbandelt waren: Syrien, Irak, Somalia, Libyen, Afghanistan. Die haben uns gerade noch gefehlt.

Auch durch Thüringen zieht sich mittlerweile eine Blut- und Gewaltsspur. Die Ermordung einer 87 jährigen Tellerwäscherin aus Jena, die von den rassistischen Nazimedien eisern beschwiegen oder in den Lokalteil verbannt wird, ist nur das jüngste Fanal der allgemeinen Verrohung unter der brutalen Blut- und Lügenkanzlerin.

Fast täglich, mindestens aber wöchentlich, kommt es in Thüringen zu Ausländergewalt mit oft tödlichem Ausgang. Früher gab es – selten – die Karriere vom Tellerwäscher zum Millionär. Heute vom Tellerwäscher zur Leiche.

Rentner sollten sich besser ins östliche Ausland absetzen. Das ist sicherer und Tellerwaschen kann man sich mit einer deutschen Rente in Polen sparen. Da kostet die Energie nur die Hälfte und die Miete auch.

Dieser Beitrag erschien zuerst hier

Wandere aus, solange es noch geht!
Finca Bayano in Panama.

.


Loading…




Leave a Reply

Your email address will not be published. Required fields are marked *